Lage des Betriebswerkes


Es gibt viele Möglichkeiten der Anlageform des Betriebswerkes zu den Bahnhöfen. Grundsätzlich unterscheiden wir die Lage zwischen den Streckengleisen und die Lage an der Außenseite der Streckengleise.

 

Lage zwischen den Streckengleisen:

(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

 

Der Vorteil liegt in einer einfachen Betriebsführung. Nachteilig sind begrenzte Ausbaumöglichkeiten und schlechte Zugangsmöglichkeiten von außen, da hierfür die Streckengleise beider Richtungen über- bzw. unterquert werden müssen.

 

 

Lage an der Außenseite der Streckengleise:

(zum Vergrößern auf das Bild klicken) 

 

Diese Variante ist nach Möglichkeit vorzuziehen. Ausbaumöglichkeiten und Zugänglichkeit stellen keine besonderen Probleme dar. Um die Anzahl der Kreuzungen mit den Streckengleisen möglichst gering zu halten, sollte das Betriebswerk an der Seite des stärksten Lokomotivzugangs bzw. -abgangs des Bahnhofs liegen. Kreuzungen sind nach Möglichkeit mit den weniger gefahrvollen Streckengleisen herbeizuführen. Bei größeren Betriebswerken werden in der Regel Über- oder Unterführungsbauten nötig. Aus Gründen besserer Übersichtlichkeit wählt man für den Zugverkehr die Überführungen, für die Lokleerfahrten die Unterführungen.

 

 

 

 

 

 

<< zurück                                                                                                                                                                                                                                                               weiter >>